Lupine Rotlicht mit StVZO in schwarz 40 Lumen Bremslicht Fahrrad Rücklicht

0
62
 

einfach Klasse das Rücklicht

Bisher hatte ich am Crossrad und Rennrad das Rücklicht CatEye Rapid X2 Kinetic mit Bremslichtfunktion (die alte Version ohne StVZO). Da ich viele Radfahrer kenne die das Rotlicht von Lupine haben und mir das CatEye zu wenig Akkulaufzeit hat, bin ich nun auch auf das Rotlicht umgestiegen. Leider gibt es fast überall nur noch die StVZO-Version mit 40 Lumen und ohne Pulssensor. Durch Zufall kam ich zusäzlich doch noch an eine internationale Version mit 160Lumen ran, daher kann ich hier gleichzeitig einen Vergleich zu beiden Versionen machen. (Mittlerweile gibt es das Rotlicht für den deutschen sowie auch für den internationalen Markt sogar als MAX-Version mit größerem Akku, jedenfalls sind diese auf der Homepage schon mit aufgeführt)

Die Verarbeitung der beiden Rückleuchten ist erstklassig. Das Gehäuse wurde aus Aluminium gefräst und ist dadurch sehr robust, dabei ist das Rotlicht mit 55g dennoch leicht.

Bei der DE-Version (offizielle Artikelnummer 800) gibt es als Leuchtstufen nur Dauerlicht und Bremslicht.
Bei der internationalen Version gibt es Dauerlicht, Blinklicht, Puls, Blinken + Puls, Bremslicht, Helligkeitssensor.
Bei beiden Versionen lassen sich die jeweiligen Leuchtstufen auch anpassen um die Leuchtkraft z.B. zu reduzieren und damit die Akkulaufzeit zu verlängern.

Die Anbringung an der Sattelstütze geht einfach. Ansetzen und das Band festmachen. Alternativ kann man sich im Zubehör den Sattelhalter holen und das Rotlicht dann dort einclipsen.

Die Bedienung des Lichtes geht einfach. Taster 2x kurz drücken, schon ist das Licht an. Nun nur die gewünschte Leuchtstufe einstellen (wobei bei mir die zuletzt genutzte Leuchtstufe sofort wieder aktiv ist).
Da ich viel (fast täglich) im Dunklen fahre, habe ich auch mal Autofahrer gefragt ob das Licht blendet. Egal bei welcher der beiden Rotlichter ich fragte, bei keinem wurde mir etwas Negatives berichtet, Es kam sogar von fast allen Positiv herüber dass das Licht ein Bremslicht integriert hat, welches schnell auf Verzögerungen reagiert und man sich dadurch auf den Radfahrer einrichten kann.

Ist der Akku mal leer, nimmt man das Rücklicht einfach ab, öffnet die wasserdichte Abdeckung und steckt das Micro-USB Kabel ein. Ich muss dazu schreiben, dass ich das Rücklicht 1x die Woche lade und ich fahre täglich mindestens 2 1/2 Stunden (gerade bei den aktuellen Herbst/Winterzeiten fahre ich nur mit Licht). Bisher war der Akku noch nicht leer gewesen. Ob die Akkulaufzeit von bis zu 30 Stunden (bzw. bis 80 Stunden beim internationalen Licht) wirklich passen, habe ich bisher nicht ausprobiert durch das vorsorgliche wöchentliche Aufladen.

Mein Fazit: Das Rotlicht ist zwar teuer, aber auf alle Fälle sein Geld wert. Sehr gute und robuste Verarbeitung, lange Akkulaufzeit und von allen gut zu sehen. Das Geld ist gut angelegt, vor allem auch in die eigene Sicherheit.