Smartwatch Samsung Gear S3 Frontier SM-R760NDAADBT

0
1320
 

einfach eine tolle Smartwatch, nicht nur für die Sportaktivitäten

Im Juli 2017 kaufte ich mir die Samsung Gear S3 als Frontier-Version, als diese gerade für 239€ im Angebot bei einem großen Elektronikhaus war. Hintergrund war eigentlich der, dass ich mit meiner Withings Steel HR (und auch anderen Fitnesstrackern) absolut unzufrieden war.

Die Aufmachung der Verpackung war schon einmal ungewöhnlich. Eine runde Dose, in der die Uhr gut präsentiert wird nach dem öffnen. In Live sah die Uhr noch viel besser aus als auf den vielen Bildern die ich mir im Vorfeld anschaute.

Das Silikonarmband war schnell und werkzeuglos montiert, ebenso gab es bei der Einrichtung keinerlei Probleme. Die Kopplung mit meinem Galaxy S8 war schnell erledigt. Wem das Uhrendesign nicht gefällt, hat viele kostenlose aber auch kostenpflichtige Ziffernblätter zur Auswahl.
Ich habe das Silikonarmband nach einigen Wochen gegen ein Metallarmband getauscht, da meine Haut durch das ständige Tragen dann doch etwas gereizt reagierte.

Die Akkulaufzeit beträgt leider nur maximal 3 Tage (Meist sind es um die 2 ½ Tage, sodass ich nach 2 Tagen schon aufladen muss damit die Uhr mir auf Arbeit nicht ausgeht). Leider ist das induktive aufladen auch nur mit dem Ladegerät möglich, nicht mit anderen in induktiven Ladegeräten, welche auch z.B. beim Galaxy S8 funktionieren. Übrigens variiert die Akkulaufzeit auch immer wieder mal etwas wenn es ein Softwareupdate gab.

Das Erkennen der Schlaferkennung und auch von Sportaktivitäten klappt wunderbar. Bei mir ist es vor allem das Radfahren, was als Workout erkannt wird. Dies kann man auch manuell starten, dann wird es inkl. Routenerkennung gespeichert (ist für mich aber nicht relevant, da ich einen GPS-Computer von Wahoo nutze). Die Pulsmessung ist im Vergleich zu einem Brustgurt auch recht genau, was für mich vollkommen ausreichend ist.

Die Benachrichtigungsfunktion funktioniert auch sehr gut, egal ob E-Mail, WhatsApp, Facebook & Co.

Wasserdichtheit und hohe Temperaturen: Im Sommer 2017 war ich im Urlaub in Ägypten. Die hohen Temperaturen von bis zu 43° haben der Uhr nichts ausgemacht, ebenso das Chlorwasser im Hotelpool war problemlos. Im Meer habe ich die Uhr allerdings nicht genommen, da das Salzwasser die Dichtungen angreifen würde und es auch keine Freigabe gibt für die Nutzung im Meer.

Auf den Bildern seht Ihr übrigens zum einen den Größenvergleich zur Withings Steel HR (Jetzt Nokia) und einmal zu meiner normalen Armbanduhr von Citizen.

Leider gab es zwischendurch mal ein Update in Puncto Sicherheit. Seitdem stellt sich die Uhr ab und an in den gesicherten Modus und man muss den festgelegten Pin eingeben, sonst kann man nichts machen. Dies lässt sich auch nirgendwo abstellen.

Im Gesamten bin ich mit der Uhr vollkommen zufrieden und möchte diese auch nicht mehr hergeben. Warum dann nur 4 Sterne? Zum einen ist die Lünette doch etwas anfällig wodurch ich schnell einen Kratzer hatte und zum anderen ist die Akkulaufzeit doch etwas mager.