Yica Wiederaufladbare Fahrradbeleuchtung für vorne und hinten als Set

0
1330
 

Für die Stadt ausreichend

Ich bin immer wieder auf der Suche nach guten bis sehr guten Produkten für meine Fahrräder (aktuell ein MTB für die Querfeldeinfahrten sowie ein Rennrad für die Fahrten zur Arbeit in der Großstadt und über die Landstraßen). Da bei einem der Räder gerade die Beleuchtung kaputt ging (zu lange Regenfahrt wurde nicht überstanden), benötigte ich natürlich ein neues Lichtset. Dieses sollte auf alle Fälle einen eingebauten Akku haben und dem aktuellen Technikstand entsprechend per USB aufgeladen werden.

Nachdem Amazon von heute auf morgen geliefert hatte, konnte es auch schon fast wieder losgehen mit der Fahrt im Dunklen.

Im Lieferumfang ist alles Wichtige enthalten, die beiden Leuchten, 2 USB-Kabel sowie 2 stabile Haltegummi´s. Eine Anleitung ist nicht dabei, aber diese wird auch nicht benötigt. Man muss ja nur den stabilen Haltegummi in den Halteclip einrasten (sofern man die Leuchte nicht an einen Rucksack oder Gürtel befestigt). Im Vergleich zu vielen anderen Leuchten sind die Haltegummis dicker und dadurch auch länger haltbar (Gummi wird ja durch die Witterung mit der Zeit porös und bricht).

Während die Leuchten per USB aufgeladen wurden, betrachtete ich mir die Leuchten in der Beschaffenheit. Beide Leuchten signalisieren übrigens den Ladezyklus mittels eines roten Aufleuchtens. Ist der Akku voll, leuchtet die rote Lampe orange und die weiße Lampe grün.

Die Lichter haben eine Gummi- bzw. Silikonhülle, wodurch diese bei Regenfahrten geschützt sind. Der USB-Anschluss wird ebenso gut umschlossen durch die Hülle, wobei diese nicht fest arretiert wird (hier sollte man bei der Montage drauf achten, dass der Anschluss nach unten zeigt).

Nachdem die Akkus dann voll aufgeladen waren, ging es an die „Montage“. Die Haltegummis hatte ich während des Ladens schon eingeklippst, ich musste nur noch die weiße Lampe am Lenker und die rote Lampe an der Sattelstütze befestigen. Dies geht alles innerhalb von Sekunden.
Beim weißen Licht gibt es keinerlei Probleme mit der Einstellung des richtigen Lichtwinkels in der Höhe, da das Licht nur gerade nach vorne zeigt, sollte man hier die Leuchte so nah wie möglich Richtung Vorbau anbringen.
Bei der Rückleuchte kommt es jetzt auf den Winkel des Rahmens bzw. der Sattelstütze an. In meinem Fall strahlt das Licht bei beiden Fahrrädern nicht gerade nach hinten, sondern entweder schräg nach oben (Blendgefahr für den Straßenverkehr) oder nach unten.

Über die Leuchtkraft des Rücklichtes selbst gibt es nichts zu beanstanden, die 4 Lichtmodi sind gut, das stärkere Dauerlicht, aber auch der Blinkmodus lassen einen schon von weiterem erkennen.
Das vordere Licht ist im Vergleich zu meiner Trelock LS 950 eher eine Funzel. Während die Trelock ein schönes weißes Licht produziert, welches auch einen breiten Abstrahlwinkel hat, ist bei der weißen Leuchte von Yica das Licht eher bläulich (soll wohl Xenon darstellen) und es wirkt eher wie ein Punkt. Hier sind die 3 LED´s eher falsch gewählt, man hätte welche mit einem größeren Abstrahlwinkel verbauen sollen.
Was beim vorderen Licht in meinen Augen fehl am Platze ist, ist der Blinkmodus. Ich als Radfahrer sowie auch als Autofahrer finde diese Blinklichter vorne einfach nur unmöglich, das irritiert doch etwas und als Radfahrer sieht man so nicht kontinuierlich die Strecke.
Für die Stadt ist das vordere Licht dennoch nutzbar, aber für die ländliche Gegend, wo es doch sehr duster werden kann, definitiv fehl am Platze bzw. am Fahrrad.

Mein Fazit: Das Leuchtenset ist mit derzeit knapp 15€ sehr günstig (vorallem wenn man bedenkt was mein anderes Frontlicht einzeln kostet). Das Rücklicht ist sehr gut, das Frontlicht ist nur für den Stadtverkehr zu gebrauchen und hat Leuchtfunktionen die unsinnig sind. Dennoch gebe ich dem Ganzen im Preis-Leistungsverhältnis 4 Sterne.