Yica Wiederaufladbares LED Fahrradlicht mit Fahrradklingel (Hupe) 120 dB

0
1355
 

Gute Lampe zum schmalen Preis

Da ich an meinem vielgenutzten Fahrrad ein gutes Akku-Licht habe, sollte meine Tochter auch endlich ein Akku-Licht an Ihr Bike bekommen.
Ich entschied mich für das Frontlicht von Yica, da hier auch gleich eine „Klingel“ integriert ist.

Nach der gewohnt schnellen Lieferung war ich erst einmal erstaunt, dass die Lampe viel leichter (Gewicht um die 84 Gramm) und auch kleiner ist als mein Licht von Trelock (LS 950), was aber vor allem auch daran liegt, das die neue Leuchte komplett aus Plastik ist.

Im Lieferumfang sind die Lampe samt der Hupe und ein kurzes USB-Kabel. Was hier fehlt ist eine richtige Anleitung (Die Beschreibung auf der Rückseite der Verpackung ist naja) und ein Netzstecker (Diesen Netzstecker haben aber viele mittlerweile zu Hause dank Smartphones etc.)

Nach genauerer Betrachtung der Leuchte steckte ich die Lampe erst einmal ans Ladekabel. Sofort ging ein rotes Licht bei der Ladebuchse an und signalisierte mir, dass die Aufladung läuft. Da die Leuchte schon gut vorgeladen war, schaltete die rote Lampe nach etwa 30 Minuten auf grün um.

Jetzt folgte die Montage. Dies ging dank der Silikonbänder schnell und einfach. Lampe am Lenker ansetzen, Band um den Lenker spannen und festmachen, das gleiche gilt für die Hupe, die durch ein dünnes Kabel mit der Lampe verbunden ist.

Zum einschalten des Lichtes muss man nur den orangefarbenen Taster auf der Lampe drücken.
Folgende Lichtstufen gibt es hier:
1: Licht in der vollen Stufe (Hier sollte man unbedingt auf die richtige Ausrichtung achten. Am besten eher niedriger als zu hoch ausrichten, sonst blendet man schnell man andere Rad-& Autofahrer)
2: Licht in schwacher Form
3: Licht mit schneller Stroboskopfunktion (Ich persönlich finde diese Blinklichter vorne als Radfahrer und als Autofahrer einfach nur unnötig und nervig, sollte in keiner Lampe verbaut sein)

Beim Druck auf den Taster der kleinen Hupe ertönt sofort ein lauter Ton, der bestimmt den ein oder anderen sofort zur Seite springen lässt. Die Hupe selbst wird von einer Silikonhülle geschützt, welche aber aufgrund der Beschaffenheit von Silikon auch schnell mal Dreck und Fusseln anzieht.

Wenn man das Fahrrad irgendwo draußen abstellt, lässt sich das Licht abnehmen, ohne dass man den Halter mit abnehmen muss. Hierzu gibt es einen Hebel unter der Lampe, den man ziemlich stark biegen muss, damit die Arretierung gelöst wird. Ob der auf Dauer hält ist fraglich. Wenn die Lampe entfernt wird, muss zwangsläufig auch die gesamte Hupe abgenommen werden, da diese ja mit dem Kabel fest verbunden ist.

Ist der Akku leer, gibt es mehrere Möglichkeiten der Aufladung:
1: Fahrrad in die unmittelbare Nähe des Computers abstellen
2: Fahrrad nahe einer Steckdose abstellen, wo das Ladekabel mit entsprechend langem USB-Kabel dran ist (Das beigefügte ist hierfür höchstwahrscheinlich zu kurz)
3: Lampe samt Hupe abnehmen und zum Strom bringen

Mein Fazit zu der Leuchte: Für Leute, die wenig im dunklen fahren (wie z.B. meine Tochter) und unter Berücksichtigung vom günstigen Preis (aktuell von 12,99€ auf 11,99€ gesenkt) ist die Lampe auf alle Fälle gut, für mich als Vielradler ist die Akkulaufzeit zu gering. Ich bleibe da bei meiner Trelock LS 950 mit bis zu 45 Stunden Akkudauer. Man sollte auf alle Fälle bedenken, dass die Lampe keine offizielle Zulassung hat und ziemlich blenden kann, aus Rücksicht zu den anderen Verkehrsteilnehmern rate ich zu einer sorgsamen Anbringung.